Stadt Wolfsburg Wolfsburger Förderprogramm für Altbausanierungen

Um die hohen Einsparpotenziale privater Haushalte zu nutzen und die Bürgerinnen und Bürger zu einer Sanierung ihrer Eigenheime zu motivieren und damit einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, hatte die Stadt Wolfsburg gemeinsam mit der Wolfsburger EnergieAgentur (WEA) das Förderprogramm Altbausanierung erarbeitet. Mit dem Projekt „Fördertreppe“ gewährte die Stadt Wolfsburg Zuschüsse zur energetischen Verbesserung von privaten Wohnimmobilien. Der Begriff Treppe wurde gewählt, da sich die Höhe der Förderung stufenweise an der eingesparten Primärenergie orientierte – je höher die Energieeinsparung bei der Sanierung, desto höher der Fördersatz. Das Förderprogramm stellte bei der Bemessung der Fördersätze die Energieeffizienz des Gebäudes in den Vordergrund und verlieh damit dem Klimaschutz ein stärkeres Gewicht. Das Projekt überzeugte durch seine Einfachheit und den geringen Aufwand in der Antragsstellung. Gefördert wurden Energieberatungen mit Sanierungsplan bis hin zu Sanierungsmaßnahmen inklusive der Bauüberwachung zur Qualitätssicherung.

Technische Maßnahmen fördern
Mit einem Pauschalbetrag gefördert wurden auch technische Einzelmaßnahmen, wie der Einbau einer Hocheffizienzpumpe, ein hydraulischer Heizungsabgleich und ein Luftdichtheitstest („Blower-Door-Test“). Um die Sicherheit der Qualität bei der Bauausführung zu gewährleisten, sahen die Förderbedingungen eine begleitende Bauüberwachung durch einen bei der EnergieAgentur gelisteten Bausachverständigen vor.

Ökologisches Handeln zahlt sich aus
Im Zeitraum von November 2012 bis Oktober 2016 wurden 132 Altbausanierungen und 121 Einzelmaßnahmen von der Stadt Wolfsburg in den Bereichen Wärmedämmung, Heizungsanlagen und weitere Energiesparmaßnahmen gefördert. Durch die umgesetzten Sanierungen wurden sowohl die Primärenergiebedarfe der Gebäude um zwei Drittel gesenkt als auch eine CO2-Einsparung von circa 1.600 Tonnen/Jahr für alle evaluierten Projekte erreicht. Je nach CO2-Einsparung waren Zuschüsse von 2.000 bis 8.000 Euro möglich, die zusätzlich mit anderen Fördermitteln der KfW sowie der NBank kombiniert werden konnten. Im Schnitt lag das Verhältnis des Fördervolumens zum Investitionsvolumen bei 1:12.

 

Lessons Learned
Es gibt sehr viele technische Lösungsansätze für energetische Sanierungskonzepte. Durch die Fördermittel der Stadt Wolfsburg konnten hohe private Investitionen angestoßen werden. Die konsequente Öffentlichkeitsarbeit vor Ort mithilfe von Ansprechpartnern zur Fördermittelberatung von der WEA hatte die Bürgerinnen und Bürger zudem auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam gemacht. Aufgrund der hohen Auslastung der Firmen wurden bei zahlreichen Antragstellern die Förderfrist von einem auf zwei Jahre ausgedehnt, um die Sanierungsmaßnahmen auch tatsächlich abschließen zu können.